Handytarife – Übersicht und Vergleich

Mittwoch, 18. November 2009

Das Zeitalter „Handy“ begann 1992 mit der Einführung des D-Netzes, seit dem ist es ungebremst und entwickelt sich rasend schnell. Nicht nur innovative Technologien und ausgefallene Designs müssen sich im harten Wettbewerb durchsetzen, auch Tarifstrukturen müssen sich dem gesteigerten Gebrauch des Mobiltelefons anpassen. Derzeit ist es nahezu unmöglich in dem Dschungel der Handytarife den Überblick zu behalten. Deswegen wird hier eine Übersicht präsentiert, die es Benutzern erleichtern soll, sich für einen passenden Tarif zu entscheiden. Weiterlesen »

T-Mobile

Mittwoch, 18. November 2009

Der Mobilfunkprovider T-Mobile bietet verschiedenste Tarife an, die auf diverse Zielgruppen zugeschnitten sind.
Bei den Internettarifen kann man zwischen zeitgebundenen, volumengebundenen und Flatrate – Tarifen unterscheiden, die letzteren sind je nach den Bedürfnissen des Kunden unterschiedlich und auf jeden Geldbeutel zugeschnitten. Die wichtigsten Tarife im Privatkundenbereich heißen web’n’walk, die jeweilige Endung des Tarifes deutet auf die Preisstaffelung hin. So sind im web’n’walk 100 hundert Minuten Internetsurfen im Grundpreis inbegriffen, beim web’n’walk L kann man unbegrenzt surfen, wobei nach einem gewissen Downloadvolumen die Geschwindigkeit gedrosselt wird.
Wesentlich vielfältiger sind die Sprachtarife von T-Mobile. Auch hier kann man die Verträge grob in zwei Kategorien eingliedern: Die Relax Tarife enthalten für den jeweiligen Grundpreis bereits ein gewissen Budget an Inklusivminuten in alle Netze, die Max Tarife dagegen sind als Flatrates konzipiert und unterscheiden sich untereinander in ihrem Umfang. Je nach Bedarf und Kostenplanung kann man sich für einen Tarif entscheiden, der nur unbegrenzte Gesprächsminuten ins T-Mobile Netz und ins deutsche Festnetz bietet oder einen Tarif, der auch andere deutsche Netze abdeckt.
Gemeinsam haben fast alle Tarife, dass sie eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten haben und sich automatisch verlängern, falls der Kunde nicht mindestens drei Monate vor Ablauf dieser Mindestvertragslaufzeit den Vertrag aktiv kündigt. Bei einer Verlängerung erhält man im Normalfall genauso wie beim Vertragsabschluss ein neues Handy, das zumindest teilweise subventioniert ist.